Wiener Staatsoper │ L’Orfeo │ Euridice

Slávka Zámečníková (als Euridice) ist dagegen mit Leichtigkeit und delikater Linienführung unterwegs in das Totenreich, wo sie noch inniger zu lyrischer Intimität findet. 

Der Standard

Wie mühelos begegnet ihm da seine Euridice, die Sopranistin Slávka Zámečníková, die anfangs mit viel Volumen, dann wieder fast völlig vibratolos mit schlankem Ton Monteverdis Melodien in den Raum zaubert.

Süddeutsche Zeitung

Slavka Zamecnikova ist eine glassklare Euridice.

Wiener Zeitung

… und dem makellosen, ausdrucksstarken Sopran Slávka Zámečníkovás (Euridice).

Kurier

Berliner Staatsoper │ Don Giovanni │ Donna Anna

Slávka Zámečníková verleiht der der elegischen Donna Anna individuelle Züge.

Berliner zeitung

Auf der Bühne überzeugten besonders die Frauen, sowohl sängerisch als auch schauspielerisch – Slávka Zámečníková (Donna Anna)…

musik-heute.de

Ein echtes Juwel ist die Donna Anna von Slávka Zámečníková. Sie bringt den erforderlichen dramatischen Einschlag in der Höhe mit und, wie könnte es im Team Barenboim auch anders sein, eine besonders schöne Stimme.

opernfan.de

Mit Slávka Zámečníková erleben wir eine großartige Sopranistin, die nach ihrer ersten Arie sofortigen Beifall erhält.

onlinemerker.com

Slávka Zámecniková as the flaming, revenge-thirsty daughter.

allnewspress.com

Slávka Zámečniková berührt als Donna Anna direkt von Anfang an mit glasklarem Ansatz und fein dosierter Hysterie. Ihr weicher Sopran, der mit elegantem Vibrato und schillernden Farben besticht, entfaltet sich im Laufe des Abends immer mehr, um in „Non mi dir“, während sie Ottavio erklärt, warum sie nicht heiraten wird, zu formvollendeter Contenance aufzublühen.

oper-magazin.de

Die Sensation der Aufführung ist die Donna Anna der in Bratislava ausgebildete Sopranistin Slávka Zámečníková. Eine große, leuchtende, eindrucksvolle Stimme von perfekter Gesangskultur.

nmz.de

Slávka Zámečníková entwickelt die widersprüchliche Figur der Donna Anna mit dramaturgischem Fingerspitzengefühl. Zu Beginn eher verhalten defensiv, zeichnet sie, beginnend mit der Arie Or sai chi l’onore, das Bild einer selbstbewussten Frau. Ihr differenziert kolorierender Sopran steigert sich im Verlaufe der Aufführung trennscharf bis in eindrucksvollste Höhen. In einem großen Solistenensemble ist sie an diesem Abend die nachhaltigste Stimme.

erpery.wordpress.com

Wiener Staatsoper │ Werther │ Sophie

Erquicklich und klar wie eine Gebirgsquelle bewegt sich der Sopran von Slávka Zámečníková (Sophie) durch das Drama.

Wienerzeitung

Stimmlich und darstellerisch ist die Sophie von Slávka Zámečníková der energetische Mittelpunkt: Sie singt glasklar hell, mit fast instrumentaler Leichtigkeit – und weiß mit ihrer Rolle als Einzige auch szenisch etwas anzufangen, das schauspielerisch von Belang ist. 

Der Standard

Wiener Staatsoper │ La Bohème │ Musetta

Dazwischen eine kokette, flirtend-freche Musetta von Slávka Zámečníková, die nicht nur die Männer im Griff hat, sondern auch Puccinis Koloraturen.

falter.at

Ensemblemitglied Slavka Zamecnikova verfügt über einen hellklaren, höhensicheren Sopran, der sich auch in den Koloraturen als sattelfest erweist. 

onlinemerker.com

Eine attraktive Musetta mit glasklarem Sopran und ebensolchen Spitzentönen ist Slávka Zámečníková, die zum Ensemble der Wiener Staatsoper gehört. Im Finale ist sie dann vokal in ihrem kurzen Gebet eine äußerst sensible junge Frau.

onlinemerker.com

Wiener Staatsoper│Falstaff│Nannetta

Als junges Liebespaar Nannetta/Fenton können Slavka Zamecnikova und Josh Lovell den größten Erfolg des Abends für sich verbuchen. Ihre beiden Arien singen sie vollendet und lassen keinerlei Wünsche offen.

onlinemerker.com

Slávka Zámečníková begeistert mit ihrem schön aufblühenden Sopran als Nannetta und Josh Lovell besitzt zwar keine sehr große Stimme, aber dafür einen hellen, schön timbrierten Tenor. Die kleinen Arien der beiden in Schlussbild waren stimmliche Höhepunkte des Abends.

onlinemerker.com

Ein Lichtblick ist die Slavka Zamecnikova als Nanetta. Sie überzeugt mit Schauspielerischen Qualitäten und besticht mit ihrem fulminanten Sopran. Da passt alles.

Kurier

Die herrliche Slávka Zámečníková überstrahlt eine qualitativ höchst unterschiedliche Sängerschar zum Auftakt der Saison…doch quasi über allen schwebend die herrlich lyrische Nanetta der jungen Slowakin Slávka Zámecníková.

Die Presse

Besonders kultiviert: die bezaubernde Slávka Zámečníková als Nanetta mit leuchtendem Sopran und Josh Lovell als verliebter Fenton. Zwei Stimmen, die man sich merken muss.

Kronen Zeitung

Slávka Zámečníková in the title role of Poppea in the Premiere of L´incoronazione di Poppea at the Vienna State Opera

Den Namen Slavka Zamecnikova, das neue Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper, wird man sich merken müssen. Gestern feierte sie das Publikum in ihrer ersten Hauptrolle als neuen Stern am Wiener Opernhimmel. Und es wird schon von einer neuen Netrebko geraunt…Neben Kate Lindsey der große Star des Abends und neuer Stern am Wiener Opernfirmament: Slavka Zamecnikova…„Mit Slavka Zamecnikova“, so Scholl weiter, „ist ein Stern am Wiener Opernhimmel aufgegangen, der wohl noch große internationale Leuchtkraft entwickeln wird. Ihre erste Hauptrolle am Haus als Poppea geht über vor Spielfreude und Bühnenpräsenz, mit ihrem luxuriösen Sopran, hell, nobel und mühelos, aber auch in ihrem Äußeren, erinnert sie wohl manche an eine junge Netrebko.“ORF.at│23.5.2021

READ MORE

Noch delikater allerdings Slavka Zamecnikova (als Poppea). Das neue Ensemblemitglied des Hauses am Ring verfügt klanglich über jenes gewisse Etwas, das international sehr begehrt sein wird und das mühefrei lyrisch zu gestalten versteht.Der Standard.at│23.5.2021

READ MORE

Wiener Staatsoper │ L´incoronazione di Poppea │ Poppea

Slávka Zámečniková war die machtgierigen Poppea mit all ihren Facetten. Das Schlussduett war von berückender Schönheit.

Radioklassik.at

Das Schlussduett der Liebenden, „Pur ti miro“ – wenngleich nicht von Monteverdi selbst – gehört zu den intimsten und innigsten seiner Art, Kate Lindsey und Slávka Zámečníková machen es zum glanzvollen Höhepunkt eines an guten Gesangsleistungen reichen Abend. Für Zámečníková, die schon im Herbst in „Don Pasquale“ mit enormer Präsenz und sinnlich-starker Stimme auffiel, ist auch an diesem Abend vielversprechend ein Hilfsausdruck, schön, dass die Staatsoper mit ihr noch viel vorhat. Wie sie die Machtgierige von Anfang an majestätisch und überragend zeigt, ist höchst eindrücklich, ihre Poppea ist sich ihrem Einfluss und ihrer in den Bann ziehenden Ausstrahlung wohl bewusst. Hier bleiben stimmlich wie darstellerisch keine Wünsche offen.

Die Presse

Plus, the chemistry of two women on stage portraying this degree of erotic chemistry is very modern indeed; I can almost hear pearls being clutched! Lindsey’s voice is luminous, effortlessly regulated in every register, and intertwined magically with the gleaming soprano of Slávka Zámečníková, a very special new jewel in the Staatsoper ensemble who is every inch a star. Though it is nearly impossible to outshine Lindsey, Zámečníková’s voice has that full, yet effortless quality for which sopranos would sell their souls, and a timbre of rare beauty. I cannot wait to hear more from her.

bachtrack.com

Den Namen Slavka Zamecnikova, das neue Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper, wird man sich merken müssen. Gestern feierte sie das Publikum in ihrer ersten Hauptrolle als neuen Stern am Wiener Opernhimmel. Und es wird schon von einer neuen Netrebko geraunt…Neben Kate Lindsey der große Star des Abends und neuer Stern am Wiener Opernfirmament: Slavka Zamecnikova…„Mit Slavka Zamecnikova“, so Scholl weiter, „ist ein Stern am Wiener Opernhimmel aufgegangen, der wohl noch große internationale Leuchtkraft entwickeln wird. Ihre erste Hauptrolle am Haus als Poppea geht über vor Spielfreude und Bühnenpräsenz, mit ihrem luxuriösen Sopran, hell, nobel und mühelos, aber auch in ihrem Äußeren, erinnert sie wohl manche an eine junge Netrebko.

ORF.at

Entsprechend kraftvoll auch die Stimmen: Neo-Ensemblemitglied Slávka Zámečníková strahlte als Poppea voll klarer Eleganz und seelenvoller Emotion.

Wiener Zeitung

Noch delikater allerdings Slavka Zamecnikova (als Poppea). Das neue Ensemblemitglied des Hauses am Ring verfügt klanglich über jenes gewisse Etwas, das international sehr begehrt sein wird und das mühefrei lyrisch zu gestalten versteht.

Der Standard

“Pur ti miro”, das magisch schwebende Duett, in dem Kate Lindsey als Nerone und Slávka Zámečniková als Poppea quasi die Zeit zum Stillstand bringen. 

Salzburger Nachrichten

Slávka Zámečníková in der Titelrolle hat genau die richtige Eiseskälte in der Stimme, wenn sie Nero so lange hinhält, bis sie am Karriereziel ist und alle hinderlichen Menschen aus dem Weg geräumt hat. Und sie spielt die Schlange mit Lust! Wenn sie den Philosophen Seneca denunziert, schaltet sie auch die Vernunft aus.

Klassikinfo.de

Wiener Staatsoper │ Frasquita │ Carmen

Slávka Zámečníková dala Frasquite nielen herecký temperament, ale jej soprán znel rytmicky presne v ansámbloch a voľne sa niesol vo vysokej polohe.

operaslovakia.sk

Slávka Zámečniková und Szilvia Vörös spielen und singen die leichten Mädchen Frasquita und Mercedes mit Bravour.

radioklassik.at

Tra le parti di fianco si distinguono la Frasquita di Slávka Zámečníková e la Mercédès di Szilvia Vörös.

connessiallopera.it

..in den Rollen der Mercedes und Frasquita verströmten Szilvia Vörös und Slávka Zámečníková homogenen Wohlklang.

bachtrack.com

Ako priateľky Carmen, Frasquita a Mercedes, sa predstavili vynikajúce Slávka Zámečníková a Szilvia Vörös. Trblietavý soprán Slávky Zámečníkovej prežiaril bujaré výjavy pašerákov a cigánov v 2. dejstve. Bola náruživá, herecky sa dopĺňali so Szilviou Vörös, Petrom Kellnerom i Anitou Rachvelishvili. Zapadli do orgií na scéne a hrali s mladíckym temperamentom. 

vierapolakovicova.blog.sme.sk

Wiener Staatsoper │ Mahler 4th Symphony

Alles spielt ganz organisch, ganz natürlich ineinander, Tanz, Musik und am Ende der Gesang von Slávka Zámečníková. Wenn sie mit ihrem klaren, sinnlichen Sopran vom „himmlischen Leben“ singt, wird sie Teil der Truppe.

News.at

Slávka Zámečniková singt als Teil des Ensembles agierend, glockenhell und sicher das von Mahler vertonte Gedicht aus „Des Knaben Wunderhorn“ „Der Himmel hängt voller Geigen“ („Das himmlische Leben“)

Tanzschrift.at

Zum Lied des 4. Satzes („Das himmlische Leben“ aus „Des Knaben Wunderhorn“) – wunderbar gesungen von Slávka Zámečniková.

Tanz.a

Successful debut at the Vienna State Opera

Auch das Publikum eroberte Slávka Zámečníková am Dienstag im Handumdrehen. Die aus der Slowakei stammende Sopranistin ist seit September Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper. Über Bratislava und Berlin führte der Weg der Sängerin ins Haus am Ring. Zámečníková besitzt eine wunderbar lyrische Stimme mit brillanter Höhe, Flexibilität, Wärme und Strahlkraft. Dazu spielt sie gut und weiß sich in die Truppe einzufügen: ein mehr als vielversprechender Einstand!Wiener Zeitung│14.10.2020

READ MORE

Slávka Zámečníková gab als Norina ihren höchst gelungenen Einstand an der Staatsoper, wo sie in dieser Saison auch Musetta, Gretel und Frasquita sowie Poppea singen wird. Ihr Sopran ist von bemerkenswerter Klarheit und Reinheit, schon im „Quel guardo il cavaliere“ stellte sie sich neckisch, für sich einnehmend und mit mühelosen Höhen vor, auch später gefiel sie mit herrlichen Koloraturkaskaden und Spitzentönen. Diese Norina ist attraktiv und gewieft zugleich, sie wird Malatesta zur idealen Komplizin. Die Presse│14.10.2020

READ MORE