Biographie│Deutsch

“…ein wirklich erstaunliches Talent…”

-operaslovakia.sk

Sopranistin Slávka Zámečníková, geboren 1991 in der Slowakei, war ein Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden in Berlin unter der Leitung von Daniel Barenboim und somit Stipendiatin der Liz Mohn Kultur- und Musikstiftung während der Spielzeiten 2017/18 und 2018/19.  An der Deutschen Staatsoper war sie unter andrem als Erste Dame (»Die Zauberflöte«), Miss Jessel (»Turn of the Screw«), Falke (Die Frau ohne Schatten), Flora Bervoix (»La Traviata«), Ännchen (Cover – Der Freischütz) und Une chasseresse (Hyppolite et Aricie) unter der musikalischen Leitung von Sir Simon Rattle zu erleben. Zudem war sie ein Cover (Nadine Sierra) für die Rolle der Nanetta (»Falstaff«) unter Daniel Barenboim. In der Spielzeit 17/18 debutierte sie am Nationaltheater Prag und am Slowakischen Nationaltheater in Massenets »Werther« als Sophie. Als Ilia »Idomeneo« debutierte sie im April 2019 in dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden im Rahmen der Internationalen Maifestspiele.

Bei der Osterfestspiele Salzburg 2020 wird die Sopranistin unter der musikalischen Leitung von Christian Thielemann als Tebaldo »Don Carlo« mit der Sächsischen Staatskapelle Dresden zu hören. In der Beethovens 9. Symphonie wird sie unter Gustavo Dudamel mit den Berliner Philharmonikern in Tokyo (Olympische Sommerspiele 2020) und mit der Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom zu hören. Zudem wird Sie mit der 9. Symphonie auch unter Patrick Lange mit dem Hessischen Staatsorchester im Kurhaus in Wiesbaden zu erleben.

Im 2018 war die junge Sängerin an der Elbphilharmonie unter der Leitung von Sir Simon Rattle als Jägerin in Rameaus Oper Hippolyte et Aricie zu hören. Mit dem Sopransolo in Mahlers 4.Symphonie debutierte sie beim Festival »Prager Frühling 2018« mit der Warschauer Nationalphilharmonie. Konzerte führten sie auch zum »Rheingau Musik Festival«, »Festspiele Mecklenburg-Vorpommern«, zum Konzerthaus Berlin sowie zum » Galina Wischnewskaja Opernfestival« in Sotschi mit Mozarts Requiem. Die Sopranistin war unter anderem als Pamina (»Die Zauberflöte«), Contessa (»Le nozze di Figaro»), Musetta (»La Bohème«), Frau Fluth (»Die lustigen Weiber von Windsor«) sowie als Woglinde (»Das Rheingold«) auf der Bühne zu erleben. Ihre Konzerttätigkeit führte sie bisher nach Frankreich, Italien, Russland, Monaco, Norwegen, Brasilien, Australien, China, Südkorea, Österreich und Tschechien.

Slávka Zámečníková konnte zahlreiche Preise bei bedeutenden Gesangswettbewerben gewinnen. Den dritten Preis gewann sie bei dem renomierten Internationalen Hanns Gabor Belvedere Wettbewerb in Villach und den zweiten Preis erhielt sie beim größten polnischen Wettbewerb – Stanislaw Moniuszko Internationaler Wettbewerb an der Polnischen Nationaloper in Warschau genauso wie beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2018 an der Komischen Oper. Den ersten Preis gewann sie beim Internationalen Wettbewerb »Accadenia Belcanto 2018« in Graz, beim Internationalen »Antonín-Dvořák-Wettbewerb 2016« im tschechischen Karlsbad sowie beim Internationalen »Mikulas Schneider-Trnavsky« Wettbewerb 2017 und beim Internationalen »Iuventus Canti« Wettbewerb in der Slowakei. Im Sommer 2016 erhielt sie den 3. Preis, Publikumspreis und Deagu Opernhaus Preis beim Otto Edelmann Internationalen Gesangswettbewerb in Wien sowie den Sonderpreis von Eva-Maria Wieser beim Concorso lirico internationale di Portofino in Italien. Sie wird bei dem »Neue Stimmen Gesangswettbewerb« und dem »Belvedere Gesangswettbewerb« 2019 teilnehmen.

Die junge Sopranistin absolvierte zunächst eine Gesangsausbildung am Konservatorium in Bratislava und erhielt ihren Master-Abschluss an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Berlin in der Gesangsklasse von Anna Samuil. Sie absolvierte auch Meisterkursen bei renomierten Pädagogen wie Anna Tomowa-Sintow, Brigitte Fassbaender, Deborah Polaski, Patricia McCaffrey, Francisco Araiza, Neil Shicoff, Thomas Quasthoff, Gregory Lamar, Luciana D´Intino, Júlia Várady und Wolfram Rieger.

Die Sopranistin ist zudem eine Stipendiatin der »Junge Musiker Stiftung

Preise

2019│Internationaler Stanisław Moniuszko Gesangswettbewerb in Warschau (PL)

2. Preis│Sonderpreis des Festivals der polnische Musik in Krakau – Solo Rezital


2018 │ Bundeswettbewerb Gesang Berlin (D)

2. Preis


2018 │ Internationaler Gesangswettbewerb Accademia Belcanto in Graz (A)

1. Preis │Sonderpreis der Hamburger Kammeroper │Sonderpreis des Maria Callas Festivals in Sao Paolo


2017 │ Internationaler Mikulas Schneider-Trnavsky Gesangswettbewerb (SK)

1. Preis │Sonderpreis des Slowakischen Nationaltheaters


2016 │ Internationaler Antonín Dvořák Gesangswettbewerb in Karlsbad (CZ)

1. Preis │Absoluter Gewinner│Sonderpreis des Prag Nationaltheaters│Prag Frühling Festival Preis│

Antonín Dvořák Sonderpreis│Sonderpreis für die beste Barockinterpretation


2016 │ Internationaler Otto Edelmann Gesangswettbewerb in Wien (A)

3. Preis │ Publikumspreis│ Daegu Opernhaus Preis


2016 │ Concorso Lirico Internationale di Portofino (IT)

Eva-Maria Wieser Sonderpreis


2015 │ Auszeichnung für die hervorragende musikalische Repräsentation der Slowakischen Republik


2015 │ Internationaler Imrich Godin Gesangswettbewerb (SK)

1. Preis │ EMCY Preis


2013 │ Gesangswettbewerb der Slowakischen Konservatorien in Bratislava (SK)

1. Preis │ Sonderpreis des Musikzentrums


2011 │Gesangswettbewerb “Opera?Jo!Opera!” (CZ)

2. Preis

Download:

Slavka Zamecnikova Bio Deutsch

Slavka Zamecnikova Resumé

Repertoire