US debut as Adina in San Francisco Opera

Slavka Zamecnikova dazzled audiences on the stage of the San Francisco Opera, marking her role debut and United States debut at the same time. Alongside tenor Pene Pati, and under the baton of Ramón Tebar, Slavka delivered a performance that captivated the audience from start to finish. Her portrayal of the character not only showcased her exceptional vocal versatility and dramatic skills but also demonstrated her commanding presence on stage. The chemistry between Slavka and Pati created a captivating dynamic, breathing life into the production.

Musetta in Opéra National de Paris Bastille

Slavka Zamecnikova’s debut as Musetta at the Paris Opera Bastille was a resounding success. Under the direction of Michaela Mariotti, the performance brought together an exceptional cast, including Ailyn Perez as Mimi, Joshua Guerrero as Rodolfo and Andrzej Fylonczyk as Marcello.
Slavka Zamecnikova’s portrayal of Musetta was nothing short of captivating, effortlessly transitioning between Musetta’s flirtatious and vivacious moments to her deeply emotional and vulnerable scenes.

Nomination for the Austrian Music Theatre Award

Slávka Zámečníková has been nominated for the Austrian Music Theatre Award for her outstanding portrayal of Poppea in Monteverdi’s Opera “L’incoronazione di Poppea” at the Vienna State Opera.

Gruberová Tribute

Slávka Zámečníková recently participated in a Tribute Gala to the legendary soprano Edita Gruberová at the Slovak National Theatre. Alongside esteemed colleagues such as Pavol Breslik, Brenda Rea, and the renowned tenor Francisco Araiza, Slávka showcased her remarkable talent and contributed to an unforgettable evening of music.

Poppea at the Vienna State Opera

Slávka Zámečníková recently made her highly anticipated debut at the Vienna State Opera as Poppea in the premiere of Monteverdi’s opera “L’incoronazione di Poppea.” Her performance was critically acclaimed as exceptional, showcasing her brilliant vocal abilities and captivating stage presence. Her flawless vocal technique, impressive range, and seamless transitions between delicate and powerful phrases left the audience in awe. Slávka’s debut was a resounding success, solidifying her place as a rising star in the opera world.

Den Namen Slavka Zamecnikova, das neue Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper, wird man sich merken müssen. Gestern feierte sie das Publikum in ihrer ersten Hauptrolle als neuen Stern am Wiener Opernhimmel. Und es wird schon von einer neuen Netrebko geraunt…Neben Kate Lindsey der große Star des Abends und neuer Stern am Wiener Opernfirmament: Slavka Zamecnikova…„Mit Slavka Zamecnikova“, so Scholl weiter, „ist ein Stern am Wiener Opernhimmel aufgegangen, der wohl noch große internationale Leuchtkraft entwickeln wird. Ihre erste Hauptrolle am Haus als Poppea geht über vor Spielfreude und Bühnenpräsenz, mit ihrem luxuriösen Sopran, hell, nobel und mühelos, aber auch in ihrem Äußeren, erinnert sie wohl manche an eine junge Netrebko.“<span class="su-quote-cite">ORF.at│23.5.2021</span>

READ MORE

Noch delikater allerdings Slavka Zamecnikova (als Poppea). Das neue Ensemblemitglied des Hauses am Ring verfügt klanglich über jenes gewisse Etwas, das international sehr begehrt sein wird und das mühefrei lyrisch zu gestalten versteht.<span class="su-quote-cite">Der Standard.at│23.5.2021</span>

READ MORE

Norina debut at the Vienna State Opera

Slavka Zamecnikova recently made her opera house debut and her role debut as Norina in Donizetti’s Don Pasquale at the Vienna State Opera, alongside Dimitri Korchak, Adam Plachetka and Nicola Alaimo, under the baton of Marco Armiliato. Her performance received widespread critical acclaim, solidifying her position as a rising star in the opera world. Slavka’s portrayal of Norina was characterized by her captivating stage presence, flawless vocal technique, and ability to convey the character’s nuances with authenticity.

Auch das Publikum eroberte Slávka Zámečníková am Dienstag im Handumdrehen. Die aus der Slowakei stammende Sopranistin ist seit September Ensemblemitglied an der Wiener Staatsoper. Über Bratislava und Berlin führte der Weg der Sängerin ins Haus am Ring. Zámečníková besitzt eine wunderbar lyrische Stimme mit brillanter Höhe, Flexibilität, Wärme und Strahlkraft. Dazu spielt sie gut und weiß sich in die Truppe einzufügen: ein mehr als vielversprechender Einstand!<span class="su-quote-cite">Wiener Zeitung│14.10.2020</span>

READ MORE

Slávka Zámečníková gab als Norina ihren höchst gelungenen Einstand an der Staatsoper, wo sie in dieser Saison auch Musetta, Gretel und Frasquita sowie Poppea singen wird. Ihr Sopran ist von bemerkenswerter Klarheit und Reinheit, schon im „Quel guardo il cavaliere“ stellte sie sich neckisch, für sich einnehmend und mit mühelosen Höhen vor, auch später gefiel sie mit herrlichen Koloraturkaskaden und Spitzentönen. Diese Norina ist attraktiv und gewieft zugleich, sie wird Malatesta zur idealen Komplizin.<span class="su-quote-cite"> Die Presse│14.10.2020</span>

READ MORE

Forbes Magazine │30 under 30

We are thrilled to announce that Slavka Zamecnikova has been chosen by the prestigious Forbes magazine for their esteemed “30 Under 30” list. This remarkable recognition highlights Slavka’s outstanding achievements and her significant contributions to the world of opera at such a young age. Being selected by Forbes magazine is a testament to her exceptional talent and the impact she has made in the opera industry. Slavka’s inclusion in this esteemed list not only solidifies her position as a rising star, but also places her among the most influential and accomplished individuals under the age of 30.

Nannetta at the Staatsoper Unter den Linden Berlin

Alfredo Daza, Barbara Frittoli, Zubin Mehta, Slávka Zámečníková, Lucio Galo, Daniela Barcelona & Jan Martiník

Slávka Zámečníková jumps in as Nannetta in Verdi’s Falstaff under the baton of Zubin Mehta, alongside Barbara Frittoli, Daniela Barcelona, Lucio Gallo, Francesco Demuro and others.

Anstelle der kurzfristig erkrankten Nadine Sierra konnte für die Rolle der Nannetta die slowakische Sopranistin Slávka Zámečníková gewonnen werden, die der Staatsoper als ehemaliges Mitglied des Opernstudios recht eng verbunden ist – im Rahmen ihres plötzlichen Einspringens gibt sie als Nannetta auch ihr Rollendebüt. Zámečníková verfügt über einen jugendlich-lyrischen Sopran, der sich vor allem im hohen Register durch eine enorme Stimmfrische und Juvenilität auszeichnet. Auf Grund dessen, dass es sich bei Zámečníková um keine ausgewiesene Koloratursopranistin handelt, ist es umso erstaunlicher mit welch ausgeprägter Präzision sowie Stimm- und Atemkontrolle sie diese anspruchsvoll hohe Partie meistert. Sämtliche Phrasierungen und Aufschwünge imponieren durch ihre vermeintliche Leichtigkeit und nehmen dadurch einen elfenhaften Charakter an. Die sopranistischen Höhen von Nannettas berühmter Arie „Sul fil d’un soffio etesio“ im Dritten Akt werden klangschön ersungen und faszinieren ob ihrer Reinheit und technisch beeindruckenden Atemkontrolle. Auch in sämtlichen Duetten und Tutti-Szenen vermag Zámečníková mit vokaler Selbstsicherheit, Ästhetik und darstellerischem Engagement zu punkten – dies ist umso erstaunlicher, da ihr durch ihr kurzfristiges Einspringen wohl nur wenig Zeit zu szenischen Proben geblieben ist.

Fazit: Mit Slávka Zámečníková konnte für die erkrankte Nadine Sierra mehr als nur ein adäquater Ersatz gefunden werden! Mit ihrem mädchenhaften und hell timbrierten Sopran erfüllt sie bei ihrem Rollendebüt die vokalen Anforderungen Nannettas auf überaus hohem gesangstechnischen Niveau!

<span class="su-quote-cite">Wotans Opernkritik</span>